PROJEKTE

Deutsche Botschaft - Neubau Kanzlei
Algier/Algerien

Info ausblenden

Deutsche Botschaft - Neubau Kanzlei
Algier/Algerien

Algier liegt in der gleichnamigen Provinz im westlichen Teil einer Bucht des Mittelmeeres, an den Berghängen des algerischen Sahel (Sahel algérois), einem Ausläufer des Atlas-Gebirges. Das Grundstück befindet sich westlich vom Stadtzentrum und Hafen. Es ist durch Mauern und Höfe gegliedert und an allen vier Seiten von Mauern eingefriedet. Diese sollen möglichst erhalten bleiben, um angrenzende Grundstücke nicht in die Baumaßnahme zu involvieren. Die Mauer an der Straße wird abgerissen.

Der Neubau der Kanzlei steht als Solitär in der Mitte des Grundstücks. Die Grünfläche folgt der bestehenden Topografie, ohne gliedernde Mauern, wie zurzeit vorhanden. Entlang der Grundstückmauern zu den Nachbargrundstücken folgt der Geländeverlauf den Bestandshöhen, um Abgrabungen oder Auffüllungen am Mauerfuß zu vermeiden. Zwischen Kanzlei und Straße wird der vorhandene Gartenhof verfüllt, um das Niveau des Vorplatzes erreichen zu können.

Die Hauptzugänge für Fußgänger am Vorplatz und an der Visa-Stelle liegen in etwa auf EG-Niveau und können ohne Treppen, vollständig barrierefrei, von der Straße aus erreicht werden. Entlang der Auto-Rampe wird ein schmaler Fußweg eingeplant. Im Süden schließt sich eine Aufenthaltszone für Mitglieder des Sicherheitspersonals an. Am Vorplatz unter einem Carport sind acht Stellplätze eingeplant. Alle befestigten Flächen erhalten einen einheitlichen Plasterbelag mit einer grauen Oberfläche. Im Bereich des Vorplatzes wäre ein größeres Steinformat wünschenswert.

Die Grünflächen werden mit lockeren Baumgruppen bepflanzt. Hier wird der Sicherheitsaspekt zu beachten sein, damit keine unerwünschten Personen sich hinter zu dichten Strauchpflanzungen verbergen können. Entlang der Einfriedungsmauer muss ein Sichtbereich für Kameras frei bleiben. Lichtkronige Bäume wie z.B. Akazien oder Plamen würden sich hier anbieten. Wir empfehlen, den gesamten Boden mit bodendeckenden Stauden oder Gräsern zu bepflanzen. Wege innerhalb der Grünflächen, sind nicht vorgesehen. Auf der Platzfläche steht ein großer, wunderschön blaublühender Baum: Jakaranda mimosifolia.

Wettbewerbsergebnis 02/2014: 1. Preis

AUFTRAGGEBER: Oberfinanzdirektion Karlsruhe Bundesbau
ARCHITEKT: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt
PLANUNGSZEIT: ab 2014
BAUZEIT: 2020 – 2021
BEARBEITUNGSFLÄCHE: 3.065 m²
GESAMTKOSTEN: 520.000 EUR
LEISTUNGEN FSWLA: LPh 1 – 8

 

PROJEKTE