PROJEKTE

K41 – „anthon + elisabeth“ - Haus Anton
Köln/D

Info ausblenden

K41 – „anthon + elisabeth“ - Haus Anton
Köln/D

Baufeld 1 "Haus Anton"

Der Gebäudekomplex des ehemaligen Kinderheims am Sülzgürtel wird nach Vollendung der Baumaßnahme einen prägenden Bestandteil des Quartiers darstellen. In den nachaußen exponierten Gebäudeteilen werden ein Supermarkt, ein Bäcker und ein Café untergebracht, die das öffentliche Leben fördern und die Nahversorgung in der Nachbarschaft garantieren werden. Die zum Innenhof gerichteten Bereiche beherbergen auf unterschiedlichen Ebenen sowohl Wohnungen mit privaten Garten- und Spielflächen sowie Räumlichkeiten für Praxen beziehungsweise ein Yogastudio.

Die Außenanlagen gliedern sich in einen inneren und einen äußeren Bereich. Über den äußeren Bereich werden die öffentlichen Einrichtungen wie der zukünftige REWE-Markt, das Café und die Bäckerei erschlossen. Vor dem Eingang des Supermarktes werden 18 Fahrradstellplätze eingerichtet.

Über eine dem angrenzenden Anton-Antweiler-Platz zugewandte Treppenanlage wird der Gebäudeteil „D“ erschlossen. Alternativ ermöglicht eine behindertengerechte Rampe einen barrierefreien Zugang zu diesem Gebäude. Nach Abschluss der Umbauarbeiten an „Haus Anton“ und „Haus Elisabeth“ und der zugehörigen Freiflächen wird der Anton-Antweiler-Platz mit der zentralen Kirche einen modernen Rahmen erhalten.

Die Freianlagen des Innenhofes erstrecken sich über drei Etagen. Im Erdgeschoss entstehen Wohnungen mit privaten Terrassen- und Gartenflächen. Ein Sichtschutz zu den jeweiligen Nachbargärten wird durch Heckenpflanzungen gewährleistet. Die Terrassen sowie die Rasenflächen sind barrierefrei zugänglich.

Im 1. Untergeschoss, wo die Praxen und das Yogastudio untergebracht werden sollen, entsteht ein Garten im japanischen Stil. Die Außenkante der dortigen Terrasse wird mit einem leichten Versatz ausgebildet, um einen integrativen Übergang zur angrenzenden Schotterfläche zu erzeugen. Im Schotterbett werden verschiedene japanische Ahornsorten kombiniert und als Solitärgehölze inszeniert.

Die Freiflächen im 1. Obergeschoss stellen das zentrale Element des Innenhofes dar. Auf der Decke des REWE-Marktes entsteht neben urbanen Privatgärten auch ein ca. 325m² großer Spielplatz mit Spielobjekten, einem Sandkasten sowie Rasenspielflächen. Der Sandkasten wird von einer Sitzwarmen Einfassung umgeben, die in einer Ecke zu einem Podest mit integrierter Baumpflanzung übergeht. Ein mit zwei Bänken ausgestatteter Platz aus Betonsteinpflaster umgibt die Sandspielfläche und verbindet den Gebäudeteil „B“ mit der gegenüberliegenden, ins Erdgeschoss führenden Treppenanlage.

Die Gliederung der Garten- und Spielflächen erfolgt wie im Erdgeschoss über Heckenpflanzungen. Die Terrassen schließen ebenerdig an die Wohnungen an, über zwei Stufen gelangen die Bewohner dann auf die jeweiligen Rasenflächen.

Wettbewerbsergebnis: 1. Platz

AUFTRAGGEBER: GWG Köln-Sülz
ARCHITEKT: Nebel Pössel Architekten, Köln
PLANUNGSZEIT: 2014 – 2016
BAUZEIT: 2017 – 2018
BEARBEITUNGSFLÄCHE: 1.555 m²
GESAMTKOSTEN: ca. 307.000 EUR
LEISTUNGEN FSWLA:
LPh 1 – 8

PROJEKTE