PROJEKTE

Liebigpark
Köln/D

Info ausblenden

Liebigpark
Köln/D

Städ­ti­sche Frei­räu­me

Durch die Um­nut­zung des ehe­ma­li­gen Schlacht­hof­ge­län­des bot sich uns die Gelegenheit, mit­ten in der Stadt ei­ne groß­zü­gi­ge Wohn­land­schaft für Fa­mi­li­en zu ent­wi­ckeln. Ei­gen­tums­woh­nun­gen und ge­för­der­ter
Woh­nungs­bau bie­ten ei­nen at­trak­ti­ven Mix für un­ter­schied­li­che so­zia­le Grup­pen – Grund­la­ge für ei­ne
nach­hal­ti­ge Be­le­bung des Quar­tiers.  Da­zu ge­hört auch die stadt­räum­li­che In­te­gra­ti­on der Wohn­an­la­ge durch all­ge­mei­ne Nut­zun­gen wie Kindergar­ten und Spar­kas­se so­wie öf­fent­li­che Grün­räu­me und Spiel­mög­lich­kei­ten.

Die Er­schlie­ßung der vier Blö­cke er­folgt über ei­ne neue Wohn­stra­ße. Die frü­her viel be­fah­re­ne Her­ku­les­stra­ße ist heu­te aus­schließ­lich Fuß­gän­gern und Rad­fah­rern vor­be­hal­ten. So­mit konn­te ei­ne bar­rie­re­freie Ver­bin­dung zwi­schen neu­er Stadt­land­schaft und der be­ste­hen­den Grün­flä­che auf dem De­ckel der Stadt­au­to­bahn her­ge­stellt wer­den – ei­ne Grü­ne Lun­ge für den an­sons­ten von Ver­kehr und Im­mis­sio­nen be­las­te­ten Stadt­teil.

Rund­um angeordnete Mietergärten schüt­zen die Pri­vat­sphä­re der Be­woh­ner und bie­ten zu­gleich in­di­vi­du­el­le Frei­räu­me. Spiel­mög­lich­kei­ten und Bän­ke in den In­nen­hö­fen er­mög­li­chen un­ge­stör­tes Spie­len, leich­te
Be­auf­sich­ti­gung der Kin­der und nach­bar­schaft­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on. Wohn­stra­ße und Hö­fe sind über
Durch­gän­ge mit dem rück­wär­ti­gen Park ver­bun­den. Den un­ter­schied­li­chen Nut­zungs­be­rei­chen, öf­fent­li­chen und pri­va­ten Räu­men werden durch ein Band aus Hain­bu­chen­he­cken strukturiert.
Die mo­del­lier­te Park­land­schaft er­hält durch mehr­stäm­mi­ge Er­len und Hi­ma­lay­a-Bir­ken Ak­zen­te.

Bauherrenpreis 2004: ‘Hohe Qualität – Tragbare Kosten‘

AUFTRAGGEBER: Grund und Boden Baubetreuung GmbH, Köln
ARCHITEKT: Prof. U. Coersmeier, Köln
PLANUNGSZEIT: 1997 – 1999
BAUZEIT:
2000 – 2002
BEARBEITUNGSFLÄCHE: 24.000 m²
GESAMTKOSTEN: 1.45 Mio. EUR
LEISTUNGEN FSWLA: Objektplanung, Bauleitung

PROJEKTE