PROJEKTE

Wohnen im Hochfeld I Haus 2 & 3
Düsseldorf/D

Info ausblenden

Wohnen im Hochfeld I Haus 2 & 3
Düsseldorf/D

Unter Berücksichtigung des städtebaulichen Rahmenplans wird durch das Konzept der Außenanlagen für die Häuser 2 und 3 eine Verbindung von der Gerresheimer Landstraße zur Planstraße D durch die Aufteilung und Gestaltung der einzelnen Aufenthaltsflächen (Rasen-, Spiel- und Pflanzflächen) sowie die Anordnung der Haupt- und Nebenwege ermöglicht. Diese Flächen werden durch die eingegrünten privaten Mietergärten entlang der Häuser 2 und 3 eingegrenzt. Für die Dachflächen ist eine extensive Dachbegrünung vorgesehen.

Der Innenbereich ist in zwei Ebenen aufgeteilt. Die Mietergärten entlang des Hauses 2 werden durch Winkelstützmauern mit Hainbuchenhecken von dem restlichen Innenhof abgegrenzt. Treppenanlagen und Tore ermöglichen den rückwärtigen Zugang zu den Mietergärten sowie den Zugang zu den Gemeinschaftsflächen. Die Oberflächen der Wege- und Platzflächen werden aus Betonsteinpflaster, die Oberflächen der Terrassen in den Gärten aus Betonsteinplatten hergestellt.

Die Anordnung der Bäume im Innenhof unterstützt ebenso die Wegeführung und verstärkt die Verbindung von der Gerresheimer Landstraße zur Planstraße D. Pflanzstreifen aus Gräsern und Stauden sind entlang der Fassade des Hauses H.3.2 sowie entlang der Gerresheimer Landstraße und der Planstraße F vorgesehen. Die Vegetationsflächen um die Fassaden werden mit einem Kantenstein eingefasst. Mietergärten werden mit  Hainbuchenhecken mit abschließbaren Toren abgegrenzt.

Aus gestalterischen Gründen ist die Pflanzung von drei großkronigen Bäume, wie z. B. Vogel-Kirsche oder Rot-Ahorn sowie die Pflanzung von sechs kleinen Bäumen, wie z.B. Mahagoni-Kirsche oder Felsenbirne,  vorgesehen.

Die Außenanlagen werden mit Sitzbänken, Abfallbehältern und Pollerleuchten ausgestattet. Die Beschaffenheit der Ausstattungselemente ist in einem einheitlichen Material- und Farbkanon gehalten, welcher sowohl den funktionalen Erfordernissen Rechnung trägt als auch mit der Architektur harmonisiert. Weitere Sitzmöglichkeiten sind entlang der Gerresheimer Landstraße gegeben.

Die oberirdischen 36 Fahrradstellplätze befinden sich an den Hauseingängen von H.3.1, H.3.2 und H.3.3 sowie an der Planstraße D neben der Trafostation. Die übrigen Stellplätze werden in der Tiefgarage nachgewiesen.

Innerhalb des neuen Wohnquartiers werden insgesamt werden 375 m² private Kinderspielflächen, davon mindestens 75 m² als Sandspielfläche, entstehen. Innerhalb des Wohninnenhofes können ca. 352 m² Sand- und Rasenspielflächen errichtet werden. Darüber hinaus bieten sich die angrenzenden Wegeflächen als Aufenthalts- und bespielbarer Freiraum (ca. 144 m²) an. Insgesamt werden somit ca. 496 m² Spielfläche nachgewiesen. Durch die Verteilung der Spielgeräte auf den unterschiedlichen Spielbereichen wird ein vielseitiges Angebot geschaffen. Die Sandspielfläche bietet zudem Platz für eine Spielhauskombination und eine Minischaukel. Auf den Rasenspielflächen werden Wipptiergeräte, Holzstämme zum Balancieren und auf der Spielfläche mit Holzschnitzeln eine Schaukel mit Schaukelkorb verteilt.

AUFTRAGGEBER: Instone Real Estate Development GmbH
ARCHITEKTEN: HGMB Architekten GmbH, Düsseldorf
PLANUNGSZEIT: 2018 – 2020
BEARBEITUNGSFLÄCHE: ca. 2.095 m²
GESAMTKOSTEN:
ca. 430.000 EUR
LEISTUNGEN FSWLA: LPh 1-4

PROJEKTE